StartseiteAnmeldenLogin

Austausch | 
 

 Das Dach

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Der Vogel
Schulleiterin
avatar

Anzahl der Beiträge : 256

BeitragThema: Das Dach   Do Jul 16, 2015 9:27 pm

...
Nach oben Nach unten
http://dsdbk-thehellonearth.forumieren.com
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Dach   Do Jul 16, 2015 10:15 pm

C.t. Etage 1, Klassenraum B

„Würde eher sagen, dass dir dein Unterton nicht gelungen ist“, konterte er leicht, „wenn du mich ärgern willst, musst du dir schon was besseres einfallen lassen“, ergänzte er dann weiter.
„Pff, klappe zu sonst kommen Fliegen rein, Neuling. Ja, du bist unwissend.“, grinste er nochmal kurz.
„Ich werde schon noch darauf, was für ein Wesen du bist, egal wie mysteriös du dich jetzt stellen magst“, schnupperte ich sie noch einmal leicht aus Spaß an.
Jacob verdrehte die Augen, als er sich anhören musste, dass sie keine Angst haben könnte und antwortete nur schweigsam auf die frage.
„Dann frag mich doch wer ich bin, anstatt mir doof die Zunge rauszustecken“, schob Jacob seine Hand vor ihr Gesicht und schiebte sie etwas zurück.

„Jetzt zier dich nicht. Lass uns gehen!“, stampfte Jacob während er sie weiter durch die Gänge schleifte.
Er musst kurz auflachen, als er hörte, dass sie eine Lady sei.
„Das glaubst auch nur du, dass du eine Lady bist, das glaubst auch nur du“, winkte er ab und zog sie weiter durch die Gegend.
Jacob wusste, dass er definitiv kein Gentleman ist und auch nicht ansatzweise ein Charmeur, doch das wollte er auch nie sein. Was oder wer er genau sein wollte, wusste er nie. Irgendwer ist man ja immer für irgendwen.
Auf einmal bemerkte Jacob, wie sich Victoria aus seinen Griff befreien wollte, doch er ließ nicht locker.
„Keine Sorge, Madamé – wir sind gleich da. Und dein Bass wird schon niemand klauen.“, versuchte er sie etwas aufzumuntern.
Dann oben angekommen, ein Dachboden. Es roch nach Staub und alten vermorderten Sachen. Bevor er sich die doofen Blicke von Victoria antun wollte, ging er an ein Fenster von Dachboden und öffnete es. Jacob schaute raus und sah nach unten, und auch nach oben. Fast inuitiv ging er auf das Fensterbrett und hob sich mit einem Schwung auf das Dach mit seinen blaugeschmückten Dachziegeln. Dann hielt er seine Hand nach unten in Richtung des Fensters.
„Komm, ist eine tolle Aussicht!“, lachte er und wartete, dass sie nach seiner Hand griff.
Es dauerte nicht lang bis er sie dann auch hochzog und sich gemütlich auf den Dach machten.
Man konnte die ganze Stadt und Umgebung erblicken, es war eine herrliche Aussicht mit einer noch herrlichen Wind in den Sonnenschein.
„Tut mir Leid übrings. Das ich...etwas anstrengend bin.“, flüsterte Jacob leise, dass man es fast nicht hören konnte.
„Wie war, das übrings mit deinem Bass?“, versuchte er das Tut mir Leid von zuvor etwas wieder in den Hintergrund zu drücken.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Dach   Do Jul 16, 2015 11:03 pm

Cf: Etage 1, Klassenraum der B

" Hmpf " gab ich nur von mir und schüttelte meinen Kopf. Ich schnippte ihn leicht gegen die Stirn, als er wieder an mir schnupperte, auch wenn es diesmal vielleicht spaßeshalber war. " Ebenso. " meinte ich zu ihm. " Du wirst es mir doch auch nicht sagen. " Meine Augenbrauen kniffen sich leicht zusammen. " Was? Ich weiß doch wer du bist. Du bist Jacob oder nicht? " Und ich bezweifelte, dass er eine zweite Identität wie ein Agent hatte. " Trotzdem macht dich das nicht sehr wenig fremder. Ich kenne dich nicht mal einen Tag. "

" Heeey, was lachst du?! " zickte ich, obwohl ich selbst wusste, dass ich nicht wirklich so war. Aber wenn es jemand anderes sagte, war es schon schlimmer. " Ich bin aber auch kein Kerl! " meinte ich und schmollte. " Wo ist denn 'da'? " Ich wusste nicht einmal, wo er hin wollte. Er hatte ja einfach gemeint, dass er sich die Schule anschauen möchte. " Woher willst du wissen, ob niemand mein Bass klaut? Mit Sicherheit! Hier rennen garantiert Idioten herum, die das machen würden oder einfach Spaß dran hätten, anderen etwas Wichtiges zu klauen. " meinte ich und schüttelte meinen Kopf. Nach einiger Zeit kamen wir am Dachboden an. Bah, das roch ja eklig! " Ah.. Und hier wolltest du mich hinbringen? " nuschelte ich zu mir selbst und zog eine Augenbraue. Dann fügte ich dem noch hinzu: " Ich glaube nicht, dass wir überhaupt hier sein sollten... " Eigentlich könnte es mir egal sein, aber vielleicht wäre soetwas am ersten Tag nicht sehr gut. Wer weiß, das hier war eine magische Schule, mit ein bisschen Pech für uns könnten sie alles herauskriegen, was gegen die Regeln spricht.

Ich beobachtete wie Jacob einfach das Fenster öffnete und raus kletterte. Ich seufzte leicht. Solange er nicht vom Dach kullerte. Ich ging hin und er hielt mir die Hand entgegen. " Ah, hältst du gerne Händchen? " ärgerte ich ihn und grinste schelmisch. Trotzdem nahm ich seine Hand. Nicht, dass ich es ohne ihn geschafft hätte, aber wenn er schon so gütig war. " Solange du mich nicht vom Dach stößt oder selbst auf Dummheiten kommt. " meinte ich und blickte mich dann um. Es war wirklich eine schöne Aussicht, da hatte er Recht. Ich setzte mich nun auch hin und achtete darauf, dass ich nicht irgendwie abrutschen könnte. Das würde ja auch noch fehlen. Plötzlich schien es so, als ob Jacob ein bisschen sentimental werden würde. Ich lachte in Gedanken leicht. Okay, wenn ich alles zusammenfassen würde, wäre das in der Tat eine seltsame Situation gerade. Ich schaute ihn ungläubig an, so wie ich es vorher schon einmal in der Eingangshalle getan hatte und blinzelte ein paar mal.

Also, er hat sich gerade entschuldigt? Okay, das war unerwartet und fast hätte ich es auch überhaupt nicht gehört. Schweigend blickte ich auf die Aussicht, bis er wieder etwas sagte. Mit rollenden Augen sagte ich: " Musst du mich daran erinnern? " Ich schmunzelte kurz und seufzte. " Das Bass ist besonders wichtig, weil ich mich für die Schulband eingetragen habe. Wenn ich kein Bass habe, dann macht es kein Sinn als Bassistin dort mitzumachen. " Und hier erzähl ich ihm nun echt etwas persönliches. Hätte ich nie geglaubt. " Warum wolltest du überhaupt mit mir 'die Schule anschauen'? " fragte ich ihn lachend. Naja, wenn er neu hier war hatte er vielleicht keine Freunde, aber wenn er mich jetzt schon als Freund ansehen würde.. Ich weiß ja nicht. Das geht mir ein bisschen zu schnell. Ich meine, es ist ja ganz lustig und so, aber ich habe keine Lust darauf, wieder irgendwelche Fake-Freunde zu kriegen, die einen bei der nächsten Gelegenheit entweder in den Rücken fallen oder einfach abhauen und man ihnen total unwichtig ist.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Dach   Do Jul 16, 2015 11:47 pm

„Au, du musst doch nicht gleich mich schnippen“, reibte sich Jacob seine Stirn und machte aus Spaß einen traurige Miene. Ihm Gefiel ihre Schlagfertigkeit, sie ließ nicht alles auf sich sitzen.
„Vielleicht sage ich es dir später irgendwann. Aber...jetzt nicht.“, dachte Jacob etwas nach. Ihn jemanden einfach so seine wahre Gestalt zeigen zu lassen – der Gedanke war für ihn immer noch unbehaglich.
„Man ist doch mehr als nur ein Name, oder nicht?“, grinste Jacob sie an und tat einen auf Philosoph.
„Dann hoffen wir mal, dass es mehr Tage werden.“ meinte er zu ihr und schien beschlossen zu haben mit ihr befreundet zu sein, ob sie es will oder nicht.

Jacob musste nach ihren Schmollen noch mehr Lachen und versuchte sich wieder etwas zu beruhigen.
„Bist du dann ein Neutrum? Gibt ja bestimmt Wesen die A-Sexuell sind und sich alleine fortpflanzen können. Willst du das mir damit sagen?“, bohrte er noch etwas weiter in die Wunde. Er verstand, dass er da einen Wunden Punkt getroffen hatte und er konnte nicht anders, als sie dann damit zu ärgern.
„Da ist, wo dort ist. Hab Geduld, und komm einfach mit!“, schlenderte er fast mit ihr immer weiter die Stockwerke hoch.
„Hoffe mal nicht, dass du unsportlich bist, wie schwer du zu ziehen bist“, schmunzelte er weiter sie an.
„Und du meinst, dass die Leute wirklich nichts besseres zu tun haben, als deinen Bass zu klauen?“, hinterfragte er Victorias Meinung etwas, damit sie wenigstens für einen Moment, sie nicht anmaulte.
„Sei nicht so eine Miesepeterin und komm“, beachetete Jacob nicht weiter ihre Bedenken ob der Dachboden betratbar sein durfte.

Jacob seufzte etwas bei der Bemerkung und antwortete gediegen, „du sahst für mich wie eine lahme Ente aus und da bekam ich Mitleid, also nimm einfach die Hand.“
Sie schien aber auch die Aussicht wie er zu genießen und war nun im nach hinein doch froh sie mitgenommen zu haben. „Ich komme nie auf Dummheiten. Dumm ist, wer Dummes tut.“, zitierte er jemanden und holte einmal tief Luft.
„Und ich dachte, das wäre irgendein wichtiges Familienerbstück, dass Zauberkräfte hat oder sowas. Da bin ich ja beruhigt, dass du es nur für die Schulband brauchtest.“, erleichterte sich Jacob und seine Sorgen deshalb waren verschwunden. Jemand anderen zu Schaden mit seinen Taten, will er auch nicht.
„Wenn dein Bass dir geklaut wird, klau ich dir einen Neuen, okay?“, schmunzelte Jacob dann danach, meinte dies aber eigentlich auch ernst.
„Hm, es ist schwierig zu sagen, warum ich das mit dir machen wollte. Mir war einfach danach und du scheinst ganz cool drauf zu sein, deshalb hab ich dich mitgenommen. Ansonsten kenn ich hier noch keinen.“, ging Jacob durch seine Haare und schaute sich unten die Leute in Innenhof an.
„Warst du schonmal jemals auf solch einer Schule? Ich weiß gar nicht mehr wie Schule ist, ich glaub das letzte mal als ich eine besucht habe ist 6 Jahre her.“, gab Jacob auch etwas über sich Preis.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Das Dach   Fr Jul 17, 2015 12:44 am

" Tust du eh nicht. " meinte ich, da er sicherlich nur sagte, dass er es mir später erzählen würde und mich dann ärgern würde, indem er es nicht tut. " Und wenn, dann muss ich dir ja auch sagen was ich bin. " fügte ich dem noch hinzu. Naja, eigentlich wusste so wirklich niemand außer meinen Eltern, dass ich eine Hexe bin, was alles noch komischer machen würde, wenn ich das überhaupt jemanden sagen würde, ohne, dass er es selbst wüsste. Ich war ein bisschen überrascht, als Jacob mal einen auf Philosoph machte. Das hätte ich ihm eigentlich nicht so zugetraut, aber anscheinend kannte ich ihn noch nicht gut genug dafür. Ich blickte ihn nur nachdenklich an, als er andeutete, dass sie sich hoffentlich mehr als nur einen Tag oder weniger kennen würden. Wollte er also wirklich mit mir befreundet zu sein? Ich wusste nicht, ob ich glücklich sein soll oder nicht. Aber irgendwie war er doch ganz freundlich.

" Was zum?! " murmelte ich und versuchte ihn an der Wange zu ziehen, um ihn zu ärgern. " Ich bin bestimmt nicht Asexuell und kann so seltsame Sachen machen. Obwohl, wenigstens könnte ich mich dann nicht selbst betrügen. " meinte ich und hob meine Augenbraue. Ich nahm meine Hand weg und sagte: " Ich will gar nicht an so seltsame Sachen denken! "
" Oh, ich bin nicht so unsportlich wie du denkst. " antwortete ich ihm, als er die Bemerkung machte. " Schwer zu ziehen?! " wiederholte ich empört und verschränkte meine Arme. " Wahrscheinlich willst du mir gleich noch sagen, dass ich fett bin? " Das würde auch noch fehlen und das wäre nicht mehr ganz so lustig. Eigentlich machte ich ja sogar sehr gerne Sport. Ich hatte mich ja auch für den Tanzkurs am Internat angemeldet. Obwohl der Basketballclub auch sehr interessant aussah.
" Das hat nichts damit zu tun. Es gibt immer Leute, die Glück wegen dem Pech eines anderen haben. " murmelte ich nur und schüttelte meinen Kopf.

Ich schnaubte leicht und antwortete: " Wenn das so ist, dann hätte ich die Hand gar nicht annehmen sollen. Ich hätte das auch ohne deine Hilfe geschafft. " Ich legte meinen Kopf leicht schief und hob eine Augenbraue. " Heißt es aber nicht auch, sei schlau, stell dich dumm? " murmelte ich und blickte zurück zur Aussicht. Als ich seine Worte hörte überlegte ich kurz und sprang wie ein Blitz auf, wobei ich beinahe über einen Ziegel gestolpert wäre. Das wäre wohl beinahe mein Ende gewesen. " OH MEIN GOTT! " brüllte ich, griff einfach Jacob und ging in Richtung Fenster. " Ich habe wirklich ein Familienerbstück dabei! Wenn das weg ist, verliere ich meinen KOPF! " sagte ich aufgebracht und schüttelte meinen Kopf. Wie konnte ich das vergessen? Es war mitunter eines der Wichtigsten Dinge für mich, gerade wo ich eine Hexe bin. Ich versuchte mich etwas zu beruhigen und atmete tief durch, als ich wieder auf dem Dachboden war. Wahrscheinlich war mein Kopf schon ganz rot vor Aufregung gewesen. " Ich kenne hier auch noch niemanden abgesehen von Rose. Und glaub mir, von Schule habe ich eigentlich genug. " sprach ich und seufzte. Wie? Das letzte mal, als er eine Schule besucht hat, ist 6 Jahre her? Ich blieb kurz in meinen Schritten stehen und blickte ihn an. Was war denn mit seinen Eltern? Für die war das doch sicherlich nicht okay, oder? Ich traute mich nicht zu fragen, denn ich hatte nur eine schlimme Ahnung. " Ich, äh, hole jetzt lieber meine Koffer. Das ist mir doch ein bisschen zu doof. Aber danke, dass du mich auf das Dach mitgenommen hast, oder so. Obwohl wir sicherlich Ärger kriegen, wenn das jemand herausfindet. " meinte ich etwas mehr durcheinander und kratzte mir am Hinterkopf. Ich überlegte kurz und rannte dann plötzlich zurück zu Klassenzimmer, da ich wirklich Panik um das Erbstück bekam.

Tbc: Klassenraum der B
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Das Dach   

Nach oben Nach unten
 
Das Dach
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Am Dach
» Eure Emotionalsten Folgen in The Tribe
» [Konoha] Dach-Terrasse der Kage-Residenz
» Das Dach

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Die Schule der besonderen Kinder :: kat1 :: Académie de Fortuna :: Das Schulgebäude :: Das Dach-
Gehe zu: